... ...
NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Telefon: +49 163 3857610


Vermisstenfälle

Emin Önen

Private Suchseite/Initiative: -

Offizielle Seite der Behörden: -

Foren: https://www.allmystery.de/themen/km79097

Fotos

Kurzfassung:

Geboren: 1982

Vermisst seit: 16.05.1993

Augenfarbe: Schwarz/Braun

Haarfarbe: Schwarz

Am Sonntag, 16. Mai 1993, hatte Emin um 15 Uhr einen Mann

treffen wollen, der damals im evangelischen Pfarrhaus wohnte

und mit dem Emin sich anfreunden wollte. Doch Siegfried S.

war nicht da. Mehrere Zeugen haben den Jungen danach noch

gesehen, zuletzt gegen 20 Uhr an der Kreisstraße 4 zwischen

Buir und Manheim. Dann verliert sich Emins Spur.

Zusammenfassung:

Geändert: 19.03.2020

Die Bilder sind verschwommen und unscharf. Dennoch ist ein junger Mann zu erkennen, der den Betrachter freundlich anlächelt, mal mit Brille auf der

Nase, mal mit Schnäuzer, die Haare mal brav nach vorn gekämmt, mal peppig mit Gel gestylt.

Das Gesicht trägt die Züge von Emin Önen, jenes türkischen Jungen aus Kerpen-Buir, der vor genau zehn Jahren spurlos verschwunden ist. Die

Bilder, erstellt von einem Spezialisten des Landeskriminalamtes (LKA) Baden-Württemberg, zeigen Emin Önen, wie er heute im Alter von etwa 20

Jahren aussehen könnte.

Bislang hat es keinen brauchbaren Hinweis darauf gegeben, wo Emin ist, ob er noch lebt oder ob er das Opfer eines Verbrechens geworden ist. „Der

Junge ist wie vom Erdboden verschluckt“, sagt Jürgen Chrobok, der Sprecher der Polizei im Erftkreis.

Auch Monika Bruhns von der „Elterninitiative vermisste Kinder“ (EvK) in Kisdorf bei Hamburg, die die Bilder beim LKA in Auftrag gegeben hat, klingt

resigniert: „Alle Hinweise waren so schwammig, dass wir sie noch nicht mal an die Polizei weitergegeben haben.“

Am Sonntag, 16. Mai 1993, hatte Emin um 15 Uhr einen Mann treffen wollen, der damals im evangelischen Pfarrhaus wohnte und mit dem Emin sich

anfreunden wollte. Doch Siegfried S. war nicht da. Mehrere Zeugen haben den Jungen danach noch gesehen, zuletzt gegen 20 Uhr an der Kreisstraße

4 zwischen Buir und Manheim. Dann verliert sich Emins Spur.

Mit Hochdruck suchten Polizei, Deutsches Rotes Kreuz und Technisches Hilfswerk rund um Buir nach dem zehnjährigen Jungen und durchkämmten

auch eine Kiesgrube, wo Steilhänge und Schlammgruben Gefahren für Kinder bilden. Die Polizei nahm Siegfried S. genau unter die Lupe. „Doch der

Mann hatte ein hieb- und stichfestes Alibi“, berichtet Jürgen Chrobok.

Emins Foto wurde auf Milchtüten gedruckt und erschien im Musikvideo der Popgruppe „Soul Asylum“ zu einem Lied über von daheim ausgerissene

Kinder und Jugendliche. Die Eltern von Emin setzten eine Belohnung in Höhe von 25 000 Mark aus - ohne Erfolg.

Bei der Familie meldete sich lediglich eine damals 32-Jährige, die drohte, Emin zu ermorden. 50 000 Mark sollten die Eltern in einer Telefonzelle in

Kerpen-Türnich deponieren. Die Polizei setzte eine Fangschaltung ein und fasste die Frau bei der Geldübergabe.

Die leidgeprüfte Familie freut sich zwar über jeden Suchaufruf, meidet inzwischen aber die Öffentlichkeit. „Emins Vater leidet noch immer sehr“, sagt

Ömer Önens Schwiegertochter, „denn das Schlimme ist die Ungewissheit. Wir hoffen, dass Emin irgendwo lebt und glücklich ist.“

„Die Chancen, Langzeitvermisste lebend wiederzufinden, sind leider sehr gering“, sagt hingegen Monika Bruhns von der Eterninitiative vermisster

Kinder, die die Familien von rund 100 der bundesweit etwa 1000 vermissten Kinder betreut. „Wir sehen uns daher mehr als Begleitung für die

Verwandten, denen wir Gesprächspartner sein wollen und für die wir auf das Schicksal ihrer Kinder aufmerksam machen“, erläutert Bruhns.

Seelische Unterstützung erhält die Familie auch von der Langzeitvermisstenstelle der Polizei. „Wann immer Jahrestage ins Haus stehen, melden sich

unsere Beamten bei den Angehörigen oder schauen auf einen Besuch vorbei“, sagt Polizeisprecher Chrobok.

Quelle: https://www.rundschau-online.de/-der-junge-ist-wie-vom-erdboden-verschluckt--11344920
Dokumente (klicken zum Download): Flyer 1 HINWEISE/Belohnung
Flyer bestellen: Senden Sie bitte eine Mail mit der Anzahl der Flyer und Ihrer Adresse an: bestellung@vvk-deutschland.de
Teilt es in sozialen-Medien:
Verein-Vermisster-Kinder
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish
Bitte klicken Sie auf das jeweilige Foto um den dazugehörigen Fall zu öffnen. Nutzen Sie auch unsere alphabetisch geordnete Liste oder unsere Live-Karte (in Bearbeitung).
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Vermisstenfälle

NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Phone: +49 163 3857610


Emin Önen

Geboren: 1982

Vermisst seit: 16.05.1993

Zusammenfassung:

Die Bilder sind verschwommen und unscharf. Dennoch ist

ein junger Mann zu erkennen, der den Betrachter freundlich

anlächelt, mal mit Brille auf der Nase, mal mit Schnäuzer, die

Haare mal brav nach vorn gekämmt, mal peppig mit Gel

gestylt.

Das Gesicht trägt die Züge von Emin Önen, jenes türkischen

Jungen aus Kerpen-Buir, der vor genau zehn Jahren spurlos

verschwunden ist. Die Bilder, erstellt von einem Spezialisten

des Landeskriminalamtes (LKA) Baden-Württemberg, zeigen

Emin Önen, wie er heute im Alter von etwa 20 Jahren

aussehen könnte.

Bislang hat es keinen brauchbaren Hinweis darauf gegeben,

wo Emin ist, ob er noch lebt oder ob er das Opfer eines

Verbrechens geworden ist. „Der Junge ist wie vom Erdboden

verschluckt“, sagt Jürgen Chrobok, der Sprecher der Polizei

im Erftkreis.

Auch Monika Bruhns von der „Elterninitiative vermisste

Kinder“ (EvK) in Kisdorf bei Hamburg, die die Bilder beim

LKA in Auftrag gegeben hat, klingt resigniert: „Alle Hinweise

waren so schwammig, dass wir sie noch nicht mal an die

Polizei weitergegeben haben.“

Am Sonntag, 16. Mai 1993, hatte Emin um 15 Uhr einen

Mann treffen wollen, der damals im evangelischen Pfarrhaus

wohnte und mit dem Emin sich anfreunden wollte. Doch

Siegfried S. war nicht da. Mehrere Zeugen haben den

Jungen danach noch gesehen, zuletzt gegen 20 Uhr an der

Kreisstraße 4 zwischen Buir und Manheim. Dann verliert sich

Emins Spur.

Mit Hochdruck suchten Polizei, Deutsches Rotes Kreuz und

Technisches Hilfswerk rund um Buir nach dem zehnjährigen

Jungen und durchkämmten auch eine Kiesgrube, wo

Steilhänge und Schlammgruben Gefahren für Kinder bilden.

Die Polizei nahm Siegfried S. genau unter die Lupe. „Doch

der Mann hatte ein hieb- und stichfestes Alibi“, berichtet

Jürgen Chrobok.

Emins Foto wurde auf Milchtüten gedruckt und erschien im

Musikvideo der Popgruppe „Soul Asylum“ zu einem Lied über

von daheim ausgerissene Kinder und Jugendliche. Die Eltern

von Emin setzten eine Belohnung in Höhe von 25 000 Mark

aus - ohne Erfolg.

Bei der Familie meldete sich lediglich eine damals 32-

Jährige, die drohte, Emin zu ermorden. 50 000 Mark sollten

die Eltern in einer Telefonzelle in Kerpen-Türnich deponieren.

Die Polizei setzte eine Fangschaltung ein und fasste die Frau

bei der Geldübergabe.

Die leidgeprüfte Familie freut sich zwar über jeden

Suchaufruf, meidet inzwischen aber die Öffentlichkeit.

„Emins Vater leidet noch immer sehr“, sagt Ömer Önens

Schwiegertochter, „denn das Schlimme ist die Ungewissheit.

Wir hoffen, dass Emin irgendwo lebt und glücklich ist.“

„Die Chancen, Langzeitvermisste lebend wiederzufinden,

sind leider sehr gering“, sagt hingegen Monika Bruhns von

der Eterninitiative vermisster Kinder, die die Familien von

rund 100 der bundesweit etwa 1000 vermissten Kinder

betreut. „Wir sehen uns daher mehr als Begleitung für die

Verwandten, denen wir Gesprächspartner sein wollen und für

die wir auf das Schicksal ihrer Kinder aufmerksam machen“,

erläutert Bruhns.

Seelische Unterstützung erhält die Familie auch von der

Langzeitvermisstenstelle der Polizei. „Wann immer

Jahrestage ins Haus stehen, melden sich unsere Beamten

bei den Angehörigen oder schauen auf einen Besuch vorbei“,

sagt Polizeisprecher Chrobok.

Quelle: https://www.rundschau-online.de/-der-junge-ist-wie- vom-erdboden-verschluckt--11344920
HINWEISE/Belohnung
Dokumente (klicken zum Download):