... ...
NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Telefon: +49 163 3857610


Vermisstenfälle

Denise Härtel

Private Suchseite/Initiative: -

Offizielle Seite der Behörden: -

Foren: -

Fotos

Kurzfassung:

Geboren: 2001

Vermisst seit: 24.10.2016

Augenfarbe: -

Haarfarbe: -

Seit dem 24. Oktober 2016 wird die inzwischen 18-jährige

Denise Härtel aus Papenburg vermisst.

Es gibt keine Informationen über die entsprechenden

Umstände, fest steht lediglich, dass es von dem Teenager keine

Spur gibt.

Zusammenfassung:

Geändert: 19.03.2020

Seit dem 24. Oktober 2016 wird die inzwischen 18-jährige Denise Härtel aus Papenburg vermisst.

Hinter Silvia Härtel liegt kein schönes Weihnachtsfest, am liebsten hätte die 44-Jährige aus Herbrum auf jegliche Termine zum „Fest der Familie“

verzichtet. Ihrem Lebensgefährten und Stiefsohn zuliebe gab es zumindest ein kleines Essen. Seit dem 24. Oktober gilt ihre Tochter Denise als

vermisst. Es fehlt jegliches Lebenszeichen – eine Horror-Vorstellung für jede Mutter oder jeden Vater, mit der Silvia Härtel seit Jahren irgendwie

klarkommen muss.

Eine ungewöhnlich lange Zeit, bestätigt die Polizei. „Eine derart lange Vermisstenzeit ist schon recht ungewöhnlich. Üblicherweise kehren die

Vermissten nach ein paar Tagen zurück oder werden von der Polizei aufgegriffen und den Erziehungsberechtigten übergeben“, sagt Achim van

Remmerden, Sprecher der Polizei Emsland. Er bestätigt auch, dass Denise Härtel derzeit der einzige derartige Fall in der Region ist. „Weitere Fälle

von jugendlichen Langzeitvermissten sind mir im Emsland und der Grafschaft Bentheim nicht bekannt“, so van Remmerden. Die Beamten suchen nicht

nur im Emsland, sondern Denise Härtel ist im europaweiten Fahndungssystem ausgeschrieben. „Wir sind allen Hinweise, die wir erhalten haben,

nachgegangen. Konkrete Hinweise zum Aufenthaltsort der Vermissten liegen uns nicht vor. Der sachbearbeitende Kollege vom Polizeikommissariat

Papenburg steht in engem Kontakt zur Mutter der Vermissten. Dort gibt es aber leider auch keine Hinweise auf den Aufenthaltsort“, so der Sprecher.

Tapfer versucht Mutter Silvia Härtel täglich, mit dem Schicksal umzugehen. Sie schleppt sie sich jeden Tag zum Schichtdienst im Schlachthof

Weidemark in Sögel, Spaß macht die Arbeit schon lange nicht mehr. „Aber irgendwie muss es ja weitergehen, schließlich würden mich sonst die

laufenden Kosten auffressen“, sagt die 44-Jährige im Gespräch mit unserer Redaktion. So sehr hatte sie nach unserer ersten größeren

Berichterstattung Anfang Dezember auf ein Lebenszeichen von Denise gehofft. Am 25. Dezember, dem 17. Geburtstag ihrer Tochter, gratulierte Silvia

Härtel Denise via Facebook. „Hallo Denise, Alles liebe und gute zu deinem Geburtstag wünschen dir Heiner und deine Mutter“, schrieb Silvia Härtel an

die virtuelle „Pinnwand“ihrer Tochter bei Facebook, dazu eine Hand mit einem Blumenstrauß. Eine Reaktion ihrer Tochter gab es nicht. Am 17. Januar

postete sie als Kommentar auf ihre öffentliche Facebook-Suche vom 28. Oktober: „Meine Tochter hat sich bis heute nicht gemeldet. Weder zu

Weihnachten noch an ihrem Geburtstag geschweige denn heute. Vielleicht macht sie es ja noch.“

Die Hoffnung aufgeben wäre das Letzte, was Silvia Härtel tun würde. Trotzdem werden ihre Gedanken immer extremer. „Was ist, wenn sie sich

irgendwo im Obdachlosen-Milieu aufhält? Oder von einer Sekte festgehalten wird?“Auch von einem Todesfall müssen sie und die Ermittler bei der

Polizei nach so langer Zeit ohne Lebenszeichen inzwischen ausgehen. Klar ist: Wer eine Minderjährige über einen so langen Zeitraum unterstützt und

ihren Aufenthaltsort nicht den Behörden meldet, macht sich strafbar, zum Beispiel unterlassener Hilfeleistung oder gar Freiheitsberaubung.

Unterstützung in der schwierigen Zeit erhält Silvia Härtel von ihrem Lebensgefährten Heiner Behrens und ihrer Schwester. Auch über Facebook

werden ihr immer wieder aufmunternde Worte zugesendet. Auch Appelle an die 17-Jährige, sich endlich zu melden, gibt es immer wieder. Zum Beispiel

schrieb eine Userin: „Ich finde es einfach nur krass und gegenüber deiner Mutter unzumutbar und unfassbar. Da fragt man sich, ob man überhaupt

Kinder noch haben möchte. Echt schlimm, egal was passiert oder los ist. Silvia hat ein Recht darauf zu wissen, wo du bist, und ein Lebenszeichen zu

bekommen!“

Polizei Papenburg nimmt Hinweise an

Silvia Härtel geht davon aus, dass ihre Tochter ihr Äußeres verändert hat, Hinweise darauf, wie sie jetzt aussehen könnte, gibt es allerdings nicht. Für

Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort oder zu Personen, die sie finanziell oder materiell unterstützen könnten, nimmt weiterhin die Polizei in Papenburg,

Telefon 04961/9260, entgegen.

Quelle:
Dokumente (klicken zum Download): Flyer 1 HINWEISE/Belohnung
Flyer bestellen: Senden Sie bitte eine Mail mit der Anzahl der Flyer und Ihrer Adresse an: bestellung@vvk-deutschland.de
Teilt es in sozialen-Medien:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Verein-Vermisster-Kinder
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish
Bitte klicken Sie auf das jeweilige Foto um den dazugehörigen Fall zu öffnen. Nutzen Sie auch unsere alphabetisch geordnete Liste oder unsere Live-Karte (in Bearbeitung).

Vermisstenfälle

NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Phone: +49 163 3857610


Denise Härtel

Geboren: 2001

Vermisst seit: 24.10.2016

Zusammenfassung:

Seit dem 24. Oktober 2016 wird die inzwischen 18-jährige

Denise Härtel aus Papenburg vermisst.

Hinter Silvia Härtel liegt kein schönes Weihnachtsfest, am

liebsten hätte die 44-Jährige aus Herbrum auf jegliche Termine

zum „Fest der Familie“ verzichtet. Ihrem Lebensgefährten und

Stiefsohn zuliebe gab es zumindest ein kleines Essen. Seit dem

24. Oktober gilt ihre Tochter Denise als vermisst. Es fehlt

jegliches Lebenszeichen – eine Horror-Vorstellung für jede Mutter

oder jeden Vater, mit der Silvia Härtel seit Jahren irgendwie

klarkommen muss.

Eine ungewöhnlich lange Zeit, bestätigt die Polizei. „Eine derart

lange Vermisstenzeit ist schon recht ungewöhnlich. Üblicherweise

kehren die Vermissten nach ein paar Tagen zurück oder werden

von der Polizei aufgegriffen und den Erziehungsberechtigten

übergeben“, sagt Achim van Remmerden, Sprecher der Polizei

Emsland. Er bestätigt auch, dass Denise Härtel derzeit der

einzige derartige Fall in der Region ist. „Weitere Fälle von

jugendlichen Langzeitvermissten sind mir im Emsland und der

Grafschaft Bentheim nicht bekannt“, so van Remmerden. Die

Beamten suchen nicht nur im Emsland, sondern Denise Härtel ist

im europaweiten Fahndungssystem ausgeschrieben. „Wir sind

allen Hinweise, die wir erhalten haben, nachgegangen. Konkrete

Hinweise zum Aufenthaltsort der Vermissten liegen uns nicht vor.

Der sachbearbeitende Kollege vom Polizeikommissariat

Papenburg steht in engem Kontakt zur Mutter der Vermissten.

Dort gibt es aber leider auch keine Hinweise auf den

Aufenthaltsort“, so der Sprecher.

Tapfer versucht Mutter Silvia Härtel täglich, mit dem Schicksal

umzugehen. Sie schleppt sie sich jeden Tag zum Schichtdienst im

Schlachthof Weidemark in Sögel, Spaß macht die Arbeit schon

lange nicht mehr. „Aber irgendwie muss es ja weitergehen,

schließlich würden mich sonst die laufenden Kosten auffressen“,

sagt die 44-Jährige im Gespräch mit unserer Redaktion. So sehr

hatte sie nach unserer ersten größeren Berichterstattung Anfang

Dezember auf ein Lebenszeichen von Denise gehofft. Am 25.

Dezember, dem 17. Geburtstag ihrer Tochter, gratulierte Silvia

Härtel Denise via Facebook. „Hallo Denise, Alles liebe und gute

zu deinem Geburtstag wünschen dir Heiner und deine Mutter“,

schrieb Silvia Härtel an die virtuelle „Pinnwand“ihrer Tochter bei

Facebook, dazu eine Hand mit einem Blumenstrauß. Eine

Reaktion ihrer Tochter gab es nicht. Am 17. Januar postete sie als

Kommentar auf ihre öffentliche Facebook-Suche vom 28.

Oktober: „Meine Tochter hat sich bis heute nicht gemeldet. Weder

zu Weihnachten noch an ihrem Geburtstag geschweige denn

heute. Vielleicht macht sie es ja noch.“

Die Hoffnung aufgeben wäre das Letzte, was Silvia Härtel tun

würde. Trotzdem werden ihre Gedanken immer extremer. „Was

ist, wenn sie sich irgendwo im Obdachlosen-Milieu aufhält? Oder

von einer Sekte festgehalten wird?“Auch von einem Todesfall

müssen sie und die Ermittler bei der Polizei nach so langer Zeit

ohne Lebenszeichen inzwischen ausgehen. Klar ist: Wer eine

Minderjährige über einen so langen Zeitraum unterstützt und

ihren Aufenthaltsort nicht den Behörden meldet, macht sich

strafbar, zum Beispiel unterlassener Hilfeleistung oder gar

Freiheitsberaubung.

Unterstützung in der schwierigen Zeit erhält Silvia Härtel von

ihrem Lebensgefährten Heiner Behrens und ihrer Schwester.

Auch über Facebook werden ihr immer wieder aufmunternde

Worte zugesendet. Auch Appelle an die 17-Jährige, sich endlich

zu melden, gibt es immer wieder. Zum Beispiel schrieb eine

Userin: „Ich finde es einfach nur krass und gegenüber deiner

Mutter unzumutbar und unfassbar. Da fragt man sich, ob man

überhaupt Kinder noch haben möchte. Echt schlimm, egal was

passiert oder los ist. Silvia hat ein Recht darauf zu wissen, wo du

bist, und ein Lebenszeichen zu bekommen!“

Polizei Papenburg nimmt Hinweise an

Silvia Härtel geht davon aus, dass ihre Tochter ihr Äußeres

verändert hat, Hinweise darauf, wie sie jetzt aussehen könnte,

gibt es allerdings nicht. Für Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort oder

zu Personen, die sie finanziell oder materiell unterstützen

könnten, nimmt weiterhin die Polizei in Papenburg, Telefon

04961/9260, entgegen.

Quelle:
HINWEISE/Belohnung
Dokumente (klicken zum Download):