... ...
NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Telefon: +49 163 3857610


Vermisstenfälle

Pascal Zimmer

Private Suchseite/Initiative: www.facebook.com/Pascal.Vermisst

Offizielle Seite der Behörden: -

Foren: www.allmystery.de/themen/km113320

Fotos

Kurzfassung:

Geboren: 11.12.1995 in

Burbach

Vermisst seit: 30.09.2001

Augenfarbe:

Haarfarbe: Dunkelblond

Pascal war am 30.09.2001 mit seinem Fahrrad auf dem Weg zur

Kirmes, dort wurde er anscheinend auch zuletzt noch gesehen.

Anschließend wollte er die Kirmes wohl über einen weniger

belebten Nebenausgang verlassen - seitdem fehlt von dem

Jungen jede Spur.

Der Fall hat erschreckende Details ans Licht gebracht.

Zusammenfassung:

Geändert: 16.03.2020

Pascal Zimmer ist ein mutmaßlich ermordeter Junge aus dem Saarbrücker Stadtteil Burbach. Er wird am 11. Dezember 1995 geboren. Am 30.

September 2001 verlässt er die Wohnung seiner Eltern und verschwindet mit seinem Fahrrad auf dem Weg zum Oktoberfest.

Die Polizei richtet nach Pascals Verschwinden schnell eine Sonderkommission (Soko) namens „Hütte" ein. In den Tagen nach dem 30. September

suchen die Ermittler fieberhaft nach dem Fünfjährigen, werten hunderte Hinweise aus.

Nach zwei Wochen gerät Pascals 18-jährige Stiefschwester in Verdacht. Ihre jüngere Schwester hatte gesagt, Pascals Stiefschwester hätte mit Pascal

gestritten, ihn mit einer Schaufel erschlagen und die Tat gestanden. Die beiden Schwestern verstricken sich im weiteren Verlauf der Ermittlungen in

Widersprüche, zu einer Anklage gegen Pascals Stiefschwester kommt es nicht.

Parallel dazu laufen Ermittlungen wegen einer möglichen Kindswohlgefährdung in Saarbrücken-Burbach. Dabei geht es um den damals sechsjährigen

„Kevin", der Jahre später unter seinem echten Namen Bernhard Müller sein Schweigen brechen wird.

Er ist ein Spielkamerad von Pascal und berichtet rund ein Jahr nach dessen Verschwinden von Missbrauch in der Burbacher „Tosa Klause". Pascal sei

von einer Gruppe Erwachsener dort sexuell missbraucht worden. Mitglieder seien die Kneipenwirtin und ehemalige Pflegemutter Christa W., Andrea

M., Bernhards leibliche Mutter, und weitere Stammgäste der „Tosa Klause". Wenige Monate nach Bernhards Aussagen wird gegen die Verdächtigen

Haftbefehl erlassen.

Andrea M. gesteht in Vernehmungen, Pascal in die Kneipe gelockt, mehrmals vergewaltigt und mit einem Kissen erstickt zu haben. Die Leiche hätte

sie zusammen mit den weiteren Personen aus der mutmaßlichen Missbrauchs-Gruppe in einen Müllsack gesteckt und in einer Sandgrube im

französischen Schoeneck vergraben. Eine Einsatzgruppe untersucht daraufhin die Grube, findet aber keinen Leichnam. Auch andere Verdächtige

geben zu, am Tod von Pascal beteiligt gewesen zu sein.

Am 20. September 2004 beginnt vor dem Landgericht Saarbrücken der Prozess gegen zwölf Verdächtige. Sechs von ihnen sind wegen Mordes

angeklagt, die anderen wegen sexuellen Missbrauchs. Zitat aus der Anklageschrift: „Pascal habe zunächst Süßigkeiten erhalten. Danach habe die

Angeklagte M. den sich heftig sträubenden Pascal in ein zu der 'Tosa-Klause' gehörendes Kämmerchen geschleppt, um [...] weiteren Mitangeklagten,

die dafür an die Angeklagte W. jeweils 20 D-Mark hätten zahlen müssen, zu ermöglichen, das Kind sexuell zu missbrauchen. Danach hätten [weitere

Angeklagte] nacheinander mit dem sich weiterhin heftig wehrenden und schreienden Pascal den Analverkehr ausgeübt. Die Angeklagte M. habe sie

dabei unterstützt und ebenfalls sexuelle Handlungen an dem Kind vorgenommen. [...] M. habe [später] den Kopf von Pascal gewaltsam nach unten in

ein Kissen gedrückt."

Der Prozess basiert alleine auf Andrea M.s Zeugenaussage, die sie anfangs vor Gericht auch wiederholt. Es gibt keine Leiche, die Ermittler fanden

auch Pascals Fahrrad nicht. Außerdem entdeckten die Polizisten auf der Matratze in der „Tosa-Klause", auf der Pascal vergewaltigt worden sein soll,

keine Spuren.

Andrea M. widerruft im Laufe des Verfahrens ihre Aussage. Es kommt Kritik an den Behörden auf: Die teils geistig minderbegabten und alkoholkranken

Beschuldigten seien in Vernehmungen unter Druck gesetzt worden. Auch gibt es jetzt Zweifel an der Aussage von Bernhard Müller.

Der Prozess dauert deutlich länger als erwartet, die Verhandlung gerät immer wieder ins Stocken. Die Oberstaatsanwaltschaft fordert schließlich in

ihrem Plädoyer im August 2007 in elf Fällen Freiheitsstrafen, in fünf davon lebenslange Freiheitsstrafe. Einer der Angeklagten sei freizusprechen. Die

Verteidiger fordern Freisprüche. In ihren letzten Worten beteuern die Angeklagten ihre Unschuld.

Sie werden alle nach 147 Verhandlungstagen und 294 Zeugenvernehmungen am 7. September 2007 freigesprochen. Es gebe „nicht ausgeräumte

Zweifel" an der Schuld der Angeklagten, begründet Richter Ulrich Chudoba die Entscheidung.

Quelle: https://www.sol.de/news/update/News-Update,311952/Saarbruecken-Fall-Pascal-Aktueller-Stand-Prozess-Familie-Christa-W.-Andrea-M.,310208
Dokumente (klicken zum Download): Flyer 1 HINWEISE/Belohnung
Flyer bestellen: Senden Sie bitte eine Mail mit der Anzahl der Flyer und Ihrer Adresse an: bestellung@vvk-deutschland.de
Teilt es in sozialen-Medien:
Verein-Vermisster-Kinder
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish
Bitte klicken Sie auf das jeweilige Foto um den dazugehörigen Fall zu öffnen. Nutzen Sie auch unsere alphabetisch geordnete Liste oder unsere Live-Karte (in Bearbeitung).
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Phone: +49 163 3857610


Pascal Zimmer

Zusammenfassung:

Pascal Zimmer ist ein mutmaßlich ermordeter Junge aus dem

Saarbrücker Stadtteil Burbach. Er wird am 11. Dezember 1995

geboren. Am 30. September 2001 verlässt er die Wohnung seiner

Eltern und verschwindet mit seinem Fahrrad auf dem Weg zum

Oktoberfest.

Die Polizei richtet nach Pascals Verschwinden schnell eine

Sonderkommission (Soko) namens „Hütte" ein. In den Tagen nach

dem 30. September suchen die Ermittler fieberhaft nach dem

Fünfjährigen, werten hunderte Hinweise aus.

Nach zwei Wochen gerät Pascals 18-jährige Stiefschwester in

Verdacht. Ihre jüngere Schwester hatte gesagt, Pascals

Stiefschwester hätte mit Pascal gestritten, ihn mit einer Schaufel

erschlagen und die Tat gestanden. Die beiden Schwestern

verstricken sich im weiteren Verlauf der Ermittlungen in

Widersprüche, zu einer Anklage gegen Pascals Stiefschwester

kommt es nicht.

Parallel dazu laufen Ermittlungen wegen einer möglichen

Kindswohlgefährdung in Saarbrücken-Burbach. Dabei geht es um

den damals sechsjährigen „Kevin", der Jahre später unter seinem

echten Namen Bernhard Müller sein Schweigen brechen wird.

Er ist ein Spielkamerad von Pascal und berichtet rund ein Jahr

nach dessen Verschwinden von Missbrauch in der Burbacher „Tosa

Klause". Pascal sei von einer Gruppe Erwachsener dort sexuell

missbraucht worden. Mitglieder seien die Kneipenwirtin und

ehemalige Pflegemutter Christa W., Andrea M., Bernhards leibliche

Mutter, und weitere Stammgäste der „Tosa Klause". Wenige

Monate nach Bernhards Aussagen wird gegen die Verdächtigen

Haftbefehl erlassen.

Andrea M. gesteht in Vernehmungen, Pascal in die Kneipe gelockt,

mehrmals vergewaltigt und mit einem Kissen erstickt zu haben. Die

Leiche hätte sie zusammen mit den weiteren Personen aus der

mutmaßlichen Missbrauchs-Gruppe in einen Müllsack gesteckt und

in einer Sandgrube im französischen Schoeneck vergraben. Eine

Einsatzgruppe untersucht daraufhin die Grube, findet aber keinen

Leichnam. Auch andere Verdächtige geben zu, am Tod von Pascal

beteiligt gewesen zu sein.

Am 20. September 2004 beginnt vor dem Landgericht Saarbrücken

der Prozess gegen zwölf Verdächtige. Sechs von ihnen sind wegen

Mordes angeklagt, die anderen wegen sexuellen Missbrauchs. Zitat

aus der Anklageschrift: „Pascal habe zunächst Süßigkeiten

erhalten. Danach habe die Angeklagte M. den sich heftig

sträubenden Pascal in ein zu der 'Tosa-Klause' gehörendes

Kämmerchen geschleppt, um [...] weiteren Mitangeklagten, die

dafür an die Angeklagte W. jeweils 20 D-Mark hätten zahlen

müssen, zu ermöglichen, das Kind sexuell zu missbrauchen.

Danach hätten [weitere Angeklagte] nacheinander mit dem sich

weiterhin heftig wehrenden und schreienden Pascal den

Analverkehr ausgeübt. Die Angeklagte M. habe sie dabei

unterstützt und ebenfalls sexuelle Handlungen an dem Kind

vorgenommen. [...] M. habe [später] den Kopf von Pascal

gewaltsam nach unten in ein Kissen gedrückt."

Der Prozess basiert alleine auf Andrea M.s Zeugenaussage, die sie

anfangs vor Gericht auch wiederholt. Es gibt keine Leiche, die

Ermittler fanden auch Pascals Fahrrad nicht. Außerdem entdeckten

die Polizisten auf der Matratze in der „Tosa-Klause", auf der Pascal

vergewaltigt worden sein soll, keine Spuren.

Andrea M. widerruft im Laufe des Verfahrens ihre Aussage. Es

kommt Kritik an den Behörden auf: Die teils geistig minderbegabten

und alkoholkranken Beschuldigten seien in Vernehmungen unter

Druck gesetzt worden. Auch gibt es jetzt Zweifel an der Aussage

von Bernhard Müller.

Der Prozess dauert deutlich länger als erwartet, die Verhandlung

gerät immer wieder ins Stocken. Die Oberstaatsanwaltschaft fordert

schließlich in ihrem Plädoyer im August 2007 in elf Fällen

Freiheitsstrafen, in fünf davon lebenslange Freiheitsstrafe. Einer

der Angeklagten sei freizusprechen. Die Verteidiger fordern

Freisprüche. In ihren letzten Worten beteuern die Angeklagten ihre

Unschuld.

Sie werden alle nach 147 Verhandlungstagen und 294

Zeugenvernehmungen am 7. September 2007 freigesprochen. Es

gebe „nicht ausgeräumte Zweifel" an der Schuld der Angeklagten,

begründet Richter Ulrich Chudoba die Entscheidung.

Quelle: https://www.sol.de/news/update/News- Update,311952/Saarbruecken-Fall-Pascal-Aktueller-Stand-Prozess- Familie-Christa-W.-Andrea-M.,310208

Geboren: 11.12.1995 in Burbach

Vermisst seit: 30.09.2001

HINWEISE/Belohnung
Dokumente (klicken zum Download):