... ...
TanjaM
NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Telefon: +49 163 3857610


Vermisstenfälle

Tanja Mühlinghaus

Private Suchseite/Initiative: -

Offizielle Seite der Behörden: -

Foren: https://www.allmystery.de/themen/km80505

Fotos

Kurzfassung:

Geboren: 11.03.1983

Vermisst seit: 21.10.1998

Augenfarbe: -

Haarfarbe: Braun

Nach Angaben der Eltern verließ das damals 15-jährige

Mädchen mit ihren Schulsachen am Morgen des 21.10.1998 das

elterliche Haus in der Straße Im Hölken, um dann mit dem Bus

in die Schule zu fahren. Seitdem verliert sich von dem

Mädchen jede Spur.

Zusammenfassung:

Geändert: 19.03.2020

Wartet nicht auf mich, hatte Tanja damals ihren Eltern geschrieben. Ich komme in zwei bis drei Wochen wieder. Doch die warteten vergeblich. Vor

knapp 20 Jahren, am 21. Oktober 1998, verschwand Tanja Mühlinghaus. Mit 15 Jahren. Ohne eine Spur zu hinterlassen.

Eine Geschichte, die unsere Stadt über Wochen in Atem hielt. Am Vormittag des 21. Oktober hatte Tanja ihre Mutter noch telefonisch gebeten, sie nach

Schulschluss vom Carl-Duisberg-Gymnasium abzuholen. Doch am Unterricht hatte sie an diesem Tag schon gar nicht mehr teilgenommen. Und dann

kamen die Briefe mit der Bitte, nicht auf sie zu warten.

Bis zum 2. November 1998 warteten die Eltern auf die Rückkehr ihrer Tochter. Dann ging Tanjas Mutter, Elisabeth Kronauer, die nach ihrer Scheidung

2015 wieder ihren Mädchennamen angenommen hat, an die Öffentlichkeit. Wo ist Tanja? Wer hat sie gesehen? Das Bild der hübschen Gymnasiastin

prägte das Wuppertaler Stadtbild. Sie lächelte bundesweit von allen Titelseiten und Mutter Elisabeth startete eine monatelange Odyssee durch die

bundesrepublikanischen Fernsehsender. „Komm doch endlich nach Hause!“

Alles vergeblich.

Trotz vieler Hinweise aus der Bevölkerung: Sie blieb verschwunden. Kein Lebenszeichen. Keine Spur. Was folgte, waren Jahre zwischen Hoffen und

Bangen. Jahre voller Verzweifelung. Voller Fragen ohne Antworten. 2014 meldete sich dann plötzlich Patrick O. bei der Familie. Erzählte eine wüste

Geschichte: Er kenne Tanja. Sie arbeite in einer Drückerkolonne. Vor kurzem sei sie angeschossen worden. Aber es ginge ihr gut. Er schlug sogar ein

Treffen vor, „aus dem dann aber nichts wurde“, erzählte uns jetzt die Familie. Keine Reaktion. Auch Patrick O. blieb plötzlich verschwunden. Seine

Spur verlor sich in einer bundesdeutschen Strafvollzugsanstalt. Wohl nur ein übler Trittbrettfahrer!

Zum Frühstück bei der Caritas?

Da war noch Dagmar C., eine ehemalige Mitarbeiterin der Caritas, die sich bei der Familie gemeldet hatte. Sie wollte Tanja in Begleitung eines älteren

Mannes bei der kostenlosen Frühstücksausgabe des Wohlfahrtsverbandes gesehen haben. Ein Durchbruch? Vielleicht neue Hoffnung?

Tanja Mühlinghaus wäre am 10. März 35 Jahre alt geworden. Vielleicht ist sie sogar 35 Jahre alt geworden. Irgendwo. Eine hübsche, junge Frau.

Glücklich? Ihre kranke Mutter, die jetzt erst einmal nur an sich denken sollte, hat die Hoffnung nie aufgegeben. „Solltest du noch leben, gibt doch

einfach nur ein Zeichen“, lässt sie ausrichten. Und alle die, die möglicherweise 20 Jahre lang über den wahren Aufenthalt von Tanja Mühlinghaus

geschwiegen haben, sollten endlich reden.

Quelle: https://wuppertal-total.de/stadtleben/tanja-seit-20-jahren-verzweifelt-gesucht/
Dokumente (klicken zum Download): Flyer 1 HINWEISE/Belohnung
Flyer bestellen: Senden Sie bitte eine Mail mit der Anzahl der Flyer und Ihrer Adresse an: bestellung@vvk-deutschland.de
Teilt es in sozialen-Medien:
Verein-Vermisster-Kinder
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish
Bitte klicken Sie auf das jeweilige Foto um den dazugehörigen Fall zu öffnen. Nutzen Sie auch unsere alphabetisch geordnete Liste oder unsere Live-Karte (in Bearbeitung).
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Phone: +49 163 3857610


Tanja Mühlinghaus

Zusammenfassung:

Wartet nicht auf mich, hatte Tanja damals ihren Eltern

geschrieben. Ich komme in zwei bis drei Wochen wieder. Doch

die warteten vergeblich. Vor knapp 20 Jahren, am 21. Oktober

1998, verschwand Tanja Mühlinghaus. Mit 15 Jahren. Ohne

eine Spur zu hinterlassen.

Eine Geschichte, die unsere Stadt über Wochen in Atem hielt.

Am Vormittag des 21. Oktober hatte Tanja ihre Mutter noch

telefonisch gebeten, sie nach Schulschluss vom Carl-

Duisberg-Gymnasium abzuholen. Doch am Unterricht hatte sie

an diesem Tag schon gar nicht mehr teilgenommen. Und dann

kamen die Briefe mit der Bitte, nicht auf sie zu warten.

Bis zum 2. November 1998 warteten die Eltern auf die

Rückkehr ihrer Tochter. Dann ging Tanjas Mutter, Elisabeth

Kronauer, die nach ihrer Scheidung 2015 wieder ihren

Mädchennamen angenommen hat, an die Öffentlichkeit. Wo

ist Tanja? Wer hat sie gesehen? Das Bild der hübschen

Gymnasiastin prägte das Wuppertaler Stadtbild. Sie lächelte

bundesweit von allen Titelseiten und Mutter Elisabeth startete

eine monatelange Odyssee durch die bundesrepublikanischen

Fernsehsender. „Komm doch endlich nach Hause!“

Alles vergeblich.

Trotz vieler Hinweise aus der Bevölkerung: Sie blieb

verschwunden. Kein Lebenszeichen. Keine Spur. Was folgte,

waren Jahre zwischen Hoffen und Bangen. Jahre voller

Verzweifelung. Voller Fragen ohne Antworten. 2014 meldete

sich dann plötzlich Patrick O. bei der Familie. Erzählte eine

wüste Geschichte: Er kenne Tanja. Sie arbeite in einer

Drückerkolonne. Vor kurzem sei sie angeschossen worden.

Aber es ginge ihr gut. Er schlug sogar ein Treffen vor, „aus

dem dann aber nichts wurde“, erzählte uns jetzt die Familie.

Keine Reaktion. Auch Patrick O. blieb plötzlich verschwunden.

Seine Spur verlor sich in einer bundesdeutschen

Strafvollzugsanstalt. Wohl nur ein übler Trittbrettfahrer!

Zum Frühstück bei der Caritas?

Da war noch Dagmar C., eine ehemalige Mitarbeiterin der

Caritas, die sich bei der Familie gemeldet hatte. Sie wollte

Tanja in Begleitung eines älteren Mannes bei der kostenlosen

Frühstücksausgabe des Wohlfahrtsverbandes gesehen haben.

Ein Durchbruch? Vielleicht neue Hoffnung?

Tanja Mühlinghaus wäre am 10. März 35 Jahre alt geworden.

Vielleicht ist sie sogar 35 Jahre alt geworden. Irgendwo. Eine

hübsche, junge Frau. Glücklich? Ihre kranke Mutter, die jetzt

erst einmal nur an sich denken sollte, hat die Hoffnung nie

aufgegeben. „Solltest du noch leben, gibt doch einfach nur ein

Zeichen“, lässt sie ausrichten. Und alle die, die

möglicherweise 20 Jahre lang über den wahren Aufenthalt von

Tanja Mühlinghaus geschwiegen haben, sollten endlich reden.

Quelle: https://wuppertal-total.de/stadtleben/tanja-seit- 20-jahren-verzweifelt-gesucht/

Geboren: 11.03.1983

Vermisst seit: 21.10.1998

HINWEISE/Belohnung
Dokumente (klicken zum Download):