... ...
Felix-Heger
NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Telefon: +49 163 3857610


Vermisstenfälle

Felix Heger

Fotos

Kurzfassung:

Geboren: 08.04.2003 in

Oftersheim

Vermisst seit: 08.01.2006

Augenfarbe: Braun

Haarfarbe: Braun

Felix Heger verließ am 06.01.2006 zusammen mit seinem Vater,

Michael Heger, die Wohnung der Mutter zum Vater-Sohn-

Wochenende.

Nachdem er am 08.01.2006 nicht zurückgebracht wurde, wurde

Felix als vermisst gemeldet. Am 26.02.2006 wurde Michael

Heger tot aufgefunden - von Felix fehlt seitdem jede Spur.

Zusammenfassung:

Geändert: 14.03.2020

Felix wurde am 08.04.2003 geboren. Seine Eltern hatten sich bereits im November 2003 getrennt. Im Juni 2005 wurden sie rechtskräftig geschieden.

Sie hatten das gemeinsame Sorgerecht für ihren Sohn. Der Kleine lebte bei seiner Mutter in Oftersheim. Sein Vater, Michael Heger (nachfolgend MH

genannt) hatte ein väterliches Besuchsrecht das er zum Teil sehr unzuverlässig ausübte indem er die Termine kurzfristig absagte, die Zeiten verkürzte

oder verlängerte.

Am Freitag, den 06.01.2006 (Dreikönigstag), holte MH Felix bei seiner Mutter ab. Am Sonntag, den 08.01.2006 brachte MH Felix, nicht wie mit der

Mutter verabredet, zurück. Nachdem alle Versuche ihren Ex-Mann telefonisch als auch in seiner 1-ZW in Oftersheim zu erreichen negativ verliefen,

erstattete die Mutter sofort eine Anzeige gegen MH wegen Verdacht der Kindesentziehung bei der Kriminalpolizei-Außenstelle Schwetzingen.

Am Montag, den 09.01.2006, nahm die zuständige Behörde die Ermittlungen auf.

MH´s Wohnung wurde geöffnet und auf seinem Bett liegend fand man zwei Bücher in denen Suizidmethoden beschrieben sind. MH hatte bereits im

Jahre 2000 einen Suizidversuch – der allerdings kein entschlossener Selbsttötungsversuch darstellte. Er befand sich danach in stationärer

Behandlung, die er nach 3 Tagen abbrach.

Am Dienstag, den 10.01.2006, startete die Polizei im Bereich der Gemarkungen Schwetzingen/Hockenheim und den angrenzenden Randgebieten

eine groß angelegte Suchaktion. Dabei kam auch ein Polizeihelikopter zum Einsatz. Es fehlte von beiden jede Spur!

MH fuhr einen PKW, Marke Opel, Astra, Baujahr 1995, Farbe: weiß, Limousine mit Glasschiebedach, Polizeiliches Kennzeichen: HD-PD 847.

Bereits Tage zuvor in der Nacht vom 06. auf den 07.01 2006 wurde der PKW auf dem Parkplatz Wiedenfelsen/Bühlertal von einer Taxifahrerin

wahrgenommen. Am 07.01.2006 morgens fällt der PKW auch einer Polizeistreife auf. Am Dienstag den 10.01.2006, am späten Nachmittag, wurde das

im Bühlertal geparkte Fahrzeug als das von MH erkannt.

Ab Mittwoch, den 11.01.2006, wurde eine große Suchaktion gestartet, mit einer Hundertschaft von Polizeibeamten, Personensuchhunden und einem

Helikopter wurde das Gelände im Bereich um den Abstellplatz des PKW weiträumig abgesucht. Neben dem PKW fand man eine Mülltüte an der

Blutspritzer erkennbar waren. Es wurden Blutspuren auf der Schneeoberfläche sowie einige Plastiktüten mit Blutanhaftungen gefunden, die später

eindeutig MH zugeordnet werden konnten . Die Aktion musste am Abend wegen Dunkelheit unterbrochen werden.

Am Freitag, den 13.01.2006, wurden mit mehreren Personensuchhunden die große Suchaktion fortgesetzt. Ca. 300 m vom Parkplatz des PKW

entfernt wurde in einer Felsnische ein Unterstand, der nicht als Schlaf- und Aufenthaltsstätte geeignet war, entdeckt. Es wurden unter anderem

Kleidungsstücke wie eine Herrenjacke, ein Kinderhandschuh und ein Schnuller, die eindeutig den vermissten Personen zugeordnet werden konnten,

sichergestellt. Darüber hinaus fanden sich ein Rucksack, der Personalausweis, EC-Karte, 1 leeres Fläschchen 0,04Ltr. Weinbrand, 1 leere Fl. Likör 0,7

Ltr., 1 leere Verpackung Schlaftabletten. Auf der Führerscheinkopie, die in der Jackentasche gefunden wurde, hatte MH auf der Rückseite ein Brief an

seine Ex-Frau geschrieben.

Die groß angelegte Suchaktion verlief bis einschließlich 14.01.2006. Danach musste diese letztendlich komplett wegen starken Schneefalls

abgebrochen werden. MH und Felix wurden nicht gefunden!!!

MH und Felix wurden von mehreren Zeugen im Zeitraum des 06.01.2006 bis ca. 18.01.2006 gesehen. So gibt es eine Zeugin die beide am Mittwoch,

den 11.01.2006 gegen 17.30 Uhr im Supermarkt in Bühl beobachtet hat. Ihr fiel auf, dass die erwachsene Person sonst gepflegt war, aber sehr

schmutzige Hände hatte. Des weiteren wurden MH mit Felix von 2 verschiedenen Zeugen am Freitag, den 13.01.2006, in der Zeit zwischen 7.20 Uhr

und 7.25 Uhr in Nähe des Grenzübergang Staustufe Iffezheim auf französischer Seite und auf dem Parkplatz des ehemaligen Zollgebäudes gesehen.

Nach Aussage der beiden Zeugen müsse der Mann mit dem Kind zu Fuß unterwegs gewesen sein, denn es war weit und breit kein geparktes

Fahrzeug zu sehen. Am 18.01.2006 will ein Verkehrsteilnehmer MH mit Felix an der Staustufe Iffezheim gesehen haben. Eine sofort eingeleitete

Fahndung - auch nach Frankreich ausgeweitet - verlief negativ.

Am Sonntag, den 26.02.06 gegen 14.20 Uhr - ganze sieben Wochen später - wurde in Bühlertal, Bereich Gertelbacher Wasserfälle eine, von

Wildtieren im Gesicht angenagte männliche Leiche, vom Hund eines Spaziergängers, entdeckt. Der Fundort des Leichnams lag nur 300 m unterhalb

des Parkplatzes wo die Polizei den Wagen von MH am 10.01.2006 sicherstellte.

Nachdem feststand, dass es sich bei der unbekannte Leiche um MH handelte wurde am Dienstag, den 28.02.2006 nach dem vermissten Kind eine

großangelegte Suchaktion mit 4 Leichen- und Blutspürhunde durchgeführt. Zwei Blutspritzer unter der Schneedecke haben die Hunde erschnüffelt, die

MH zugeordnet werden konnten.. Aber von Felix wurde keine Spur gefunden. Die Suchaktion musste wiederum wegen starken Schneefalls eingestellt

werden. MH hat Suizid begangen!

Am Dienstag den 04.04.06 und dem darauffolgenden Tag wurde nochmals eine Suchaktion, dieses Mal mit 5 Leichensuchhunden der Kriminalpolizei

Karlsruhe, durchgeführt. Hätte der Vater seinen Sohn vielleicht begraben so hätten sicher die Hunde etwas gefunden. Es herrschte zu der Zeit strenger

Frost – wochenlange Minusgrade – so entfällt auf jeden Fall diese Theorie, denn der Boden war fest gefroren! Auch hätte er seinen Sohn nicht ins

Wasser werfen können, denn durch den strengen Frost gab es kein fließendes Wasser in den Bächen, es war alles fest gefroren.

Felix wurde nicht gefunden und eines wurde klar: Es fand sich nicht der geringste Hinweis, dass Felix jemals dort im Schwarzwald gewesen war. Die

Suchhunde haben keine Spur von Felix aufnehmen können. Auch bei der großen Suchaktion zwischen dem 11.01.2006 und 14.01.2006 hat man

dieses Gebiet mehrfach durchkämmt und vom Helikopter aus mit Wärmebildkameras abgesucht aber dabei keinen Mensch gesehen.

Menschen können sich nicht unsichtbar machen, darum muss davon ausgegangen werden, dass MH sich mit seinem Sohn von einer dritten Person

vom Parkplatz Wiedenfelsen/Bühlertal abholen lies. Es ist davon auszugehen, dass MH seinen Sohn Felix an eine bis heute noch nicht bekannte

Person übergeben hat. Seine groß angelegte Fluchtaktion war geplant und gut vorbereitet. Er legte bewusst falsche Spuren, wie zum Beispiel

Blutspritzer im Wagen, blutverschmierte Plastiktüten am Waldesrand, das Einrichten eines Unterstandes der leicht aufzuspüren war und letztendlich

der handgeschriebene Brief an seine Ex-Frau, der als ein sogenannten Abschiedsbrief angesehen werden sollte.

Im Jahr 1997 besuchte MH ein 7-wöchiges Seminar in der Gruppe *ZEGG * in Portugal. Ab diesem Zeitpunkt hatte er sich total verändert. Sein ganzes

Wesen, seine Einstellung zur Umwelt, sein Lebensstil und alles. Er besuchte im Schwarzwald das Wassermannzentrum. Dieses bestand bis 1999,

danach wurde es unter neuem Namen *LICHTNETZ EUROPA* weitergeführt. Zu welchen Sektengruppen er Kontakt hielt ist bis heute unbekannt. Es

gibt viele Gruppierungen im Schwarzwald die als Sekten bekannt sind. MH kannte sich im Schwarzwald bestens aus. Er kannte dort jeden Winkel.

Gerade deshalb suchen wir verstärkt weiter im Bereich Süddeutschland/Frankreich/Schweiz nach Felix. Die Suche auch überall im Ausland bleibt

natürlich weiterhin ununterbrochen.

Quelle: http://felix-info.net/chronologie-1.html
Felix´Vater Michael Heger †2006
Dokumente (klicken zum Download): Flyer 1 Flyer 2 Flyer 3 Hinweis/Belohnung
Flyer bestellen: Senden Sie bitte eine Mail mit der Anzahl der Flyer und Ihrer Adresse an: bestellung@vvk-deutschland.de
Teilt es in sozialen-Medien:
Verein-Vermisster-Kinder
Kontakt (auch anonym): felix@vvk-deutschland.de 0152-05648142 (auch Whatsapp)
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish
75.000 Euro für den Hinweis, wo Felix ist! Bis zu 5.000 Euro für weitere Hinweise!
Bitte klicken Sie auf das jeweilige Foto um den dazugehörigen Fall zu öffnen. Nutzen Sie auch unsere alphabetisch geordnete Liste oder unsere Live-Karte (in Bearbeitung).
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
So könnte Felix heute (2020) aussehen!

Vermisstenfälle

NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Mail: info@vvk-deutschland.de Phone: +49 163 3857610

Kontakt (auch anonym): felix@vvk-deutschland.de 0152-05648142 (auch Whatsapp)

Felix wurde am 08.04.2003 geboren. Seine Eltern hatten sich

bereits im November 2003 getrennt. Im Juni 2005 wurden sie

rechtskräftig geschieden. Sie hatten das gemeinsame Sorgerecht

für ihren Sohn. Der Kleine lebte bei seiner Mutter in Oftersheim.

Sein Vater, Michael Heger (nachfolgend MH genannt) hatte ein

väterliches Besuchsrecht das er zum Teil sehr unzuverlässig

ausübte indem er die Termine kurzfristig absagte, die Zeiten

verkürzte oder verlängerte.

Am Freitag, den 06.01.2006 (Dreikönigstag), holte MH Felix bei

seiner Mutter ab. Am Sonntag, den 08.01.2006 brachte MH Felix,

nicht wie mit der Mutter verabredet, zurück. Nachdem alle Versuche

ihren Ex-Mann telefonisch als auch in seiner 1-ZW in Oftersheim zu

erreichen negativ verliefen, erstattete die Mutter sofort eine Anzeige

gegen MH wegen Verdacht der Kindesentziehung bei der

Kriminalpolizei-Außenstelle Schwetzingen.

Am Montag, den 09.01.2006, nahm die zuständige Behörde die

Ermittlungen auf.

MH´s Wohnung wurde geöffnet und auf seinem Bett liegend fand

man zwei Bücher in denen Suizidmethoden beschrieben sind. MH

hatte bereits im Jahre 2000 einen Suizidversuch – der allerdings

kein entschlossener Selbsttötungsversuch darstellte. Er befand sich

danach in stationärer Behandlung, die er nach 3 Tagen abbrach.

Am Dienstag, den 10.01.2006, startete die Polizei im Bereich der

Gemarkungen Schwetzingen/Hockenheim und den angrenzenden

Randgebieten eine groß angelegte Suchaktion. Dabei kam auch ein

Polizeihelikopter zum Einsatz. Es fehlte von beiden jede Spur!

MH fuhr einen PKW, Marke Opel, Astra, Baujahr 1995, Farbe: weiß,

Limousine mit Glasschiebedach, Polizeiliches Kennzeichen: HD-PD

847.

Bereits Tage zuvor in der Nacht vom 06. auf den 07.01 2006 wurde

der PKW auf dem Parkplatz Wiedenfelsen/Bühlertal von einer

Taxifahrerin wahrgenommen. Am 07.01.2006 morgens fällt der PKW

auch einer Polizeistreife auf. Am Dienstag den 10.01.2006, am

späten Nachmittag, wurde das im Bühlertal geparkte Fahrzeug als

das von MH erkannt.

Ab Mittwoch, den 11.01.2006, wurde eine große Suchaktion

gestartet, mit einer Hundertschaft von Polizeibeamten,

Personensuchhunden und einem Helikopter wurde das Gelände im

Bereich um den Abstellplatz des PKW weiträumig abgesucht.

Neben dem PKW fand man eine Mülltüte an der Blutspritzer

erkennbar waren. Es wurden Blutspuren auf der Schneeoberfläche

sowie einige Plastiktüten mit Blutanhaftungen gefunden, die später

eindeutig MH zugeordnet werden konnten . Die Aktion musste am

Abend wegen Dunkelheit unterbrochen werden.

Am Freitag, den 13.01.2006, wurden mit mehreren

Personensuchhunden die große Suchaktion fortgesetzt. Ca. 300 m

vom Parkplatz des PKW entfernt wurde in einer Felsnische ein

Unterstand, der nicht als Schlaf- und Aufenthaltsstätte geeignet war,

entdeckt. Es wurden unter anderem Kleidungsstücke wie eine

Herrenjacke, ein Kinderhandschuh und ein Schnuller, die eindeutig

den vermissten Personen zugeordnet werden konnten,

sichergestellt. Darüber hinaus fanden sich ein Rucksack, der

Personalausweis, EC-Karte, 1 leeres Fläschchen 0,04Ltr.

Weinbrand, 1 leere Fl. Likör 0,7 Ltr., 1 leere Verpackung

Schlaftabletten. Auf der Führerscheinkopie, die in der Jackentasche

gefunden wurde, hatte MH auf der Rückseite ein Brief an seine Ex-

Frau geschrieben.

Die groß angelegte Suchaktion verlief bis einschließlich

14.01.2006. Danach musste diese letztendlich komplett wegen

starken Schneefalls abgebrochen werden. MH und Felix wurden

nicht gefunden!!!

MH und Felix wurden von mehreren Zeugen im Zeitraum des

06.01.2006 bis ca. 18.01.2006 gesehen. So gibt es eine Zeugin die

beide am Mittwoch, den 11.01.2006 gegen 17.30 Uhr im

Supermarkt in Bühl beobachtet hat. Ihr fiel auf, dass die

erwachsene Person sonst gepflegt war, aber sehr schmutzige

Hände hatte. Des weiteren wurden MH mit Felix von 2

verschiedenen Zeugen am Freitag, den 13.01.2006, in der Zeit

zwischen 7.20 Uhr und 7.25 Uhr in Nähe des Grenzübergang

Staustufe Iffezheim auf französischer Seite und auf dem Parkplatz

des ehemaligen Zollgebäudes gesehen. Nach Aussage der beiden

Zeugen müsse der Mann mit dem Kind zu Fuß unterwegs gewesen

sein, denn es war weit und breit kein geparktes Fahrzeug zu sehen.

Am 18.01.2006 will ein Verkehrsteilnehmer MH mit Felix an der

Staustufe Iffezheim gesehen haben. Eine sofort eingeleitete

Fahndung - auch nach Frankreich ausgeweitet - verlief negativ.

Am Sonntag, den 26.02.06 gegen 14.20 Uhr - ganze sieben

Wochen später - wurde in Bühlertal, Bereich Gertelbacher

Wasserfälle eine, von Wildtieren im Gesicht angenagte männliche

Leiche, vom Hund eines Spaziergängers, entdeckt. Der Fundort des

Leichnams lag nur 300 m unterhalb des Parkplatzes wo die Polizei

den Wagen von MH am 10.01.2006 sicherstellte.

Nachdem feststand, dass es sich bei der unbekannte Leiche um

MH handelte wurde am Dienstag, den 28.02.2006 nach dem

vermissten Kind eine großangelegte Suchaktion mit 4 Leichen- und

Blutspürhunde durchgeführt. Zwei Blutspritzer unter der

Schneedecke haben die Hunde erschnüffelt, die MH zugeordnet

werden konnten.. Aber von Felix wurde keine Spur gefunden. Die

Suchaktion musste wiederum wegen starken Schneefalls eingestellt

werden. MH hat Suizid begangen!

Am Dienstag den 04.04.06 und dem darauffolgenden Tag wurde

nochmals eine Suchaktion, dieses Mal mit 5 Leichensuchhunden

der Kriminalpolizei Karlsruhe, durchgeführt. Hätte der Vater seinen

Sohn vielleicht begraben so hätten sicher die Hunde etwas

gefunden. Es herrschte zu der Zeit strenger Frost – wochenlange

Minusgrade – so entfällt auf jeden Fall diese Theorie, denn der

Boden war fest gefroren! Auch hätte er seinen Sohn nicht ins

Wasser werfen können, denn durch den strengen Frost gab es kein

fließendes Wasser in den Bächen, es war alles fest gefroren.

Felix wurde nicht gefunden und eines wurde klar: Es fand sich nicht

der geringste Hinweis, dass Felix jemals dort im Schwarzwald

gewesen war. Die Suchhunde haben keine Spur von Felix

aufnehmen können. Auch bei der großen Suchaktion zwischen dem

11.01.2006 und 14.01.2006 hat man dieses Gebiet mehrfach

durchkämmt und vom Helikopter aus mit Wärmebildkameras

abgesucht aber dabei keinen Mensch gesehen.

Menschen können sich nicht unsichtbar machen, darum muss

davon ausgegangen werden, dass MH sich mit seinem Sohn von

einer dritten Person vom Parkplatz Wiedenfelsen/Bühlertal abholen

lies. Es ist davon auszugehen, dass MH seinen Sohn Felix an eine

bis heute noch nicht bekannte Person übergeben hat. Seine groß

angelegte Fluchtaktion war geplant und gut vorbereitet. Er legte

bewusst falsche Spuren, wie zum Beispiel Blutspritzer im Wagen,

blutverschmierte Plastiktüten am Waldesrand, das Einrichten eines

Unterstandes der leicht aufzuspüren war und letztendlich der

handgeschriebene Brief an seine Ex-Frau, der als ein sogenannten

Abschiedsbrief angesehen werden sollte.

Im Jahr 1997 besuchte MH ein 7-wöchiges Seminar in der Gruppe

*ZEGG * in Portugal. Ab diesem Zeitpunkt hatte er sich total

verändert. Sein ganzes Wesen, seine Einstellung zur Umwelt, sein

Lebensstil und alles. Er besuchte im Schwarzwald das

Wassermannzentrum. Dieses bestand bis 1999, danach wurde es

unter neuem Namen *LICHTNETZ EUROPA* weitergeführt. Zu

welchen Sektengruppen er Kontakt hielt ist bis heute unbekannt. Es

gibt viele Gruppierungen im Schwarzwald die als Sekten bekannt

sind. MH kannte sich im Schwarzwald bestens aus. Er kannte dort

jeden Winkel.

Gerade deshalb suchen wir verstärkt weiter im Bereich

Süddeutschland/Frankreich/Schweiz nach Felix. Die Suche auch

überall im Ausland bleibt natürlich weiterhin ununterbrochen.

Quelle: http://felix-info.net/chronologie-1.html

Felix´ Vater Michael Heger

Zusammenfassung:

Flyer 1 Flyer 2
75.000 Euro für den Hinweis, wo Felix ist! Bis zu 5.000 Euro für weitere Hinweise!
HINWEISE/Belohnung

Felix Heger

Geboren: 08.04.2003 in Oftersheim

Vermisst seit: 08.01.2006

Dokumente (klicken zum Download):